Das Stadtteilfest im Ostend findet am Samstag, den 3. September, ab 14 Uhr, statt. Das Fest erstreckt sich auf dem Gelände zwischen dem Parkplatz der Cuno-Raabe-Schule und der Katholischen Kirchengemeinde St. Elisabeth. Es wird ein buntes Programm sowie Speisen aus unterschiedlichen Kulturen geben.

Wie es in der Vergangenheit gewesen ist, ist der Organisator des Stadtteilfestes der Arbeitskreis "Kinder und Jugend im Ostend". Verschiedene Vereine, soziale Einrichtungen sowie Bewohner des Stadtteils tragen zu der Organisation und der Durchführung bei. Dieses Jahr macht das Stadtteilbüro-Team zum ersten Mal beim Stadtteilfest mit und es bietet ausführliche Informationen zum Integrierten Handlungskonzept, zu den aktuellen Aktionen, Baumaßnahmen und Veranstaltungen im Fördergebiet Ostend/Ziehers Süd an. Mit einem kleinen Video-Quiz am Info-Stand vom Stadtteilbüro hat jeder die Möglichkeit etwas zu gewinnen. Außerdem wird das Gemeinwesen-Projekt "Süd-Ost-Treff" vorgestellt.

 

Das Integrierte Handlungskonzept steht auf der Homepage zur Verfügung (siehe Downloads).

 

  

Mit über 180 Helfern wurde die Osterputzaktion im Stadtteil Ostend und Ziehers Süd auch in diesem Jahr erfolgreich durchgeführt. Kinder, Erzieherinnen und Lehrkräfte aus den Einrichtungen der Cuno-Raabe-Schule, den  Kindertagesstätten St. Elisabeth, St. Pius, den Hobbits und der Mütze haben mit viel Engagement und Freude dafür gesorgt, dass der Stadtteil wieder sauberer geworden ist.

Am Nachmittag des 19. Mai hat für die Anwohner das erste Treffen mit „neuem Garten“ in Form eines Gartenfestes stattgefunden. Im Rahmen des Förderprogramms „Die Soziale Stadt“ hat das Stadtteilbüro gemeinsam mit den Bewohnern der Häuser nahe der Fuldaer Gummiwerke diesen Garten geplant. Mit der freundlichen Unterstützung der ortsansässigen Wohnungsbaugesellschaft konnten an diesem Nachmittag die ersten Pflanzen gesetzt werden. Hier sind die Vorlieben der Anwohner unterschiedlich, sodass von Erdbeeren über Bohnen, bis hin zu bunten Blumen im Innenhofgarten nun einiges vertreten ist. Auch die Vorsitzenden der Wohnungsbaugesellschaften beteiligten sich in Form von mitgebrachten Pflanzen an der Aktion. Die Kinder stellten ebenfalls ihren Beitrag. Der von ihnen gedrehte Kurzfilm mit Ausschnitten aus Interviews zum Thema „Wenn ich einen Garten hätte…“ konnte an diesem Nachmittag gesehen werden.

Im weiteren Verlauf des Projektes wird an den kommenden Mittwochen jeweils von 17 bis 19 Uhr eine Fachkraft vor Ort anzutreffen sein, die bei Fragen zu den Gestaltungmöglichkeiten Ansprechpartner sein wird und den Bewohnern auch praktisch zur Hand gehen kann.


 

Kurz vor Ostern laden wir die Bewohner sowie Engagierte im Stadtteil Ostend/Ziehers Süd zum gemeinsamen Frühstück im Bewohnertreff "Keller-Café" ein.
Für Kaffee und Tee ist besorgt. Über eine mitgebrachte Kleinigkeit zum Essen würden wir uns freuen.

Lust auf Garten? In direktem Wohnumfeld?
Das Glück liegt vor der Tür - nur ein paar Schritte entfernt.
Bald werden die Anwohner der Häuserzeilen am östlichen Rand der Fuldaer Kernstadt, nahe der Fuldaer Gummiwerke, wieder einen Nachbarschaftsgarten direkt vor ihrer Tür haben. Im Ostend gibt es eine Vielzahl von schönen grünen, zwischen den Wohnhäusern liegenden Innenhöfen, die sich zum größten Teil im Eigentum von Wohnungsunternehmen befinden.